Asylkreis Inden

Wir brauchen Sie!

Aktuell besteht ein großer Bedarf an regelmäßigen, verlässlichen Zeiten und Orten für (Alltags-) Fragen, zum Austausch, zur Unterstützung. Daher passen unsere Schwerpunkte aus dem vergangenen Jahr nicht mehr. Wir gehen weg von klaren Arbeitskreisen, hin zum “Offen Treffpunkt” in der AnziehBAR. WLAN, Zeit für ein Gespräch, Platz für Spiel und Austausch, kalte und warme Getränke … und vor allem Ansprechpartner, die ihre Hilfe anbieten. (Ein offenes Ohr für Alltagsdinge, die uns so einfach fallen. Formulare und Bescheide erklären – oder an jemanden vermitteln, der dies kann. Sorgen mitteilen und sich austauschen können. Hausaufgaben aus der Berufsschule erklären lassen.) … mehr

176: Noch nie so viele geflohene Menschen in Inden

Nach unserer Zählung leben am Tag der Deutschen Einheit 171 geflohene Menschen in der Gemeinde Inden. Am Mittwoch, 04.10.2017 kommt eine Mutter mit 4 Kindern – im Rahmen des Familiennachzuges – zu uns. Damit sind dann seit Mai diesen Jahres 31 neue geflohene Menschen bei uns angekommen. Von den 176 wurden bereits 86 als Flüchtling anerkannt; sie haben überwiegend eine Wohnsitzauflage für die Gemeinde Inden erhalten.
Bis auf zwei Mobilheime in Frenz sind alle uns bekannten Unterkünfte für Asylbewerber belegt (!). Und nun? 

Ein Freitag im August DSCN7158 IMG_2256 DSCN6337

Respekt: Fordern Martin Schulz und “wir”

Am Samstag (26.08.2017) hatte Dietmar Nietan den SPD Kanzlerkandidaten Martin Schulz in Düren zu Gast. Von 17:30 – 19:00 h waren rund 50 – vor allem ehrenamtlich – engagierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Café-Gespräch eingeladen. Karoline Pinkert und Reiner Lövenich durften für den Asylkreis dabei sein und schafften es, eine von 9 Fragen stellen zu können. “Respekt” war eines der Schlagworte von Martin Schulz Wahlkampf. So baten die Vertreter des Asylkreises Martin Schulz (und Dietmar Nietan) darum, dass sie ihre SPD Ratsmitglieder in der Gemeinde Inden eindringlich auffordern sollten, jetzt endlich den geflohenen Menschen Respekt gegenüber aufzubringen und sie nicht weiterhin zu ignorieren. Wer von den Politikern hat persönlichen Kontakt zu den geflohenen Menschen, kennt Ihre aktuelle Situation – ….? Dies hat aus unserer Sicht nichts mit Respekt zu tun und ist auch eine Respektlosigkeit den Freiwilligen im Asylkreis gegenüber. Leider trifft diese Situation auf fast den kompletten Gemeinderat zu!.

Notwendig: “Soziale Betreuung” der Flüchtlingsarbeit

Seit Herbst 2014 ist die Anzahl der in der Gemeinde Inden lebenden geflohenen Menschen stetig angestiegen. Von Sommer 2016 bis Sommer 2017 blieb es auf einem für Inden konstant hohen Niveau. Rund 140 Menschen wurden innerhalb der Gemeinde betreut. Im Spätsommer 2017 ist die Zahl nochmals, auf jetzt 176, gestiegen. Diese Menschen sind mit unserer Kultur und Sprache nicht vertraut, sie bringen ihre je eigenen Fluchterfahrungen mit und befinden sich in den verschiedenen Stadien während oder nach dem Asylverfahren.
Hier eine unvollständige beispielhafte Aufzählung von Beispielen / Themen, wie sie uns im Alltag als Freiwillige im Asylkreis Inden regelmäßig beschäftigen:

  • Notfälle, lebensbedrohliche oder lebenslange Krankheiten
  • Familiennachzug, familiäre Probleme im Heimatland (Tod, Krankheit, Anschläge)
  • Alleinerziehende Mütter (Gewalterfahrung, Kinderbetreuung während Ausbildung)
  • Perspektivlosigkeit vor allem bei Bewohnern der Containerunterkunft; damit verbunden vermehrt hygienische Mängel, Zerstörung & Gewalt, …
  • Rolle Mann / Frau (vor allem in Familien)

Aber auch die Freiwilligen haben oft ihre Grenzen erreicht: Überlastung, Krankheit (ausgelöst durch lösbare Situationen – die aber, z.B. durch Nichtstun der örtlichen Politik – nicht gelöst werden können), …

2017-05-19 _Antrag Soziale Betreuung
2017-06-16 _Antwort Gemeinde 1

Seit Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise gibt es zur (Mit-) Finanzierung der Sozialen Betreuung zweckgebundene (!) finanzielle Mittel des Landes NRW. Nach unserer Rechnung waren dies z.B. im Jahr 2016 rund 50.000 €.
Liebe Politiker:

  • Wie hoch waren die tatsächlichen Mittel jeweils im Jahr 2014, 2015, 2016 und 2017?
  • Wofür wurden sie ausgegeben?
  • Wo finden die Bürger diesen (durchlaufenden) Posten im Haushalt der Gemeinde?

Ein Freitag im August 2 DSCN5975 DSCN5885 Thema Menschlichkeit _12-12-2016

(Stand: 08.10.2017)

Teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *