Lernförderung

  • schulpflichtige Kinder und Jugendliche werden durch das Kommunale Integrationszentrum (Kreisverwaltung Düren) einer Regelschule zugewiesen.
  • Jugendliche über 16 Jahre kommen nicht mehr in die Regelschule; sie besuchen die Internationale FörderKlasse (IFK) am Berufskolleg Jülich.
  • Erste junge Menschen besuchen im Rahmen ihrer Ausbildung jetzt auch die Berufsschule.

LERNFÖRDERUNGs -raum

AnziehBAR, Rathausstr. 7, 52459 Inden
Jeden Samstag von 12:00 – 14:00 h (und nach Vereinbarung)
In den Ferien und bei Bedarf gibt es zusätzliche Einzelförderung nach Absprache.

  • Ein Angebot für geflohene Jungen und Mädchen ab Klasse 5
  • Finanzierung (Material, Honorar Lehrkräfte) über das Land NRW (Bildungs- und Teilhabepaket; BUT)
  • Ansprechpartnerin: Julia Ludwig (Studentin Lehramt)
    Christina (aus Linnich), Julia (aus Niederzier), Evelin (aus Merken), Finn (aus Inden) und Annika, Lara und Amelie (aus Inden; Oberstufenschülerinnen des MJG Jülich)

 

 

DSCN7684 klein DSCN7682 klein DSCN7683 klein DSCN7681 klein DSCN5529

Im Schuljahr 2017 / 2018

besuchen in Inden lebende geflohene Jugendliche und junge Erwachsene aus Afghanistan, Aserbaidschan, Äthiopien, Guinea, Syrien und dem Irak folgende weiterführende Schulen:

  • Inden, Goltsteinschule (Klassen 5-9, 10B)
  • Jülich, Mädchengymnasium (Klasse 7 + 9)
  • Jülich, Berufskolleg (IFK, Hauptschulabschluss)
  • Jülich, Berufskolleg (Fachschule Ernährung / Hauswirtschaft)
  • Jülich-Barmen, Gymnasium Haus Overbach (Klasse 5)
  • Düren, Realschule (Klasse 5)
  • Düren, Berufskolleg Nelly-Pütz (Berufsschule Koch)
  • Köln-Ehrenfeld, Berufskolleg (Berufsschule Hauswirtschaft)

Vier weitere junge Männer sind aus Inden nach Jülich bzw. Aachen umgezogen, da sie dort eine Ausbildung begonnen haben:

  • Aachen, Marienhospital (2x Krankenpfleger)
  • Jülich, Bäckerei Mainz-Weitz (2x Bäcker)

(Stand: 16.02.2018)

Teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone