Auf der lokalen Ebene entscheidet sich, ob und in welchem Maße die Integration gelingt (…). In jedem Fall ist Integration keine Selbstverständlichkeit und auch kein Resultat eines gerechten Verteilungsschlüssels. Sie ist vielmehr das Ergebnis einer kommunalen Haltung und den daraus abgeleiteten Anstrengungen.“
(aus: KAS, Handreichung zur politischen Bildung – Band 24, Herausforderungen der Integration in den Kommunen, S. 42, Berlin 2017)

  • Wichtige Grundlage für eine gute soziale Betreuung, ist neben der Fachlichkeit, die Zeit, um konstant und geduldig Vertrauen und Beziehung aufbauen zu können. Ein wechselnder Bedarf, sowie eine steigende Intensität erfordern neben einer stetigen Fortbildung auch einen größer werdenden zeitlichen Einsatz in diesem Bereich. Im Durchschnitt der Jahre sind hier wöchentlich mindestens 20 Stunden angefallen.
    Diese Aufgaben erledigen wir seit 2015 freiwillig und professionell:
    2019-06 _Übersicht ServiceZeit – soziale Betreuung

05 Hausratsraum Schrank _wartet auf den Einsatz der Caritas klein

Viele dieser Aufgaben könnten schon seit Jahren durch einen hauptamtlichen (= bezahlten) Sozialarbeiter (m/w) geleistet werden. *
(Ein abschließbarer Schrank mit Landkarte Inden, Schlüssel AnziehBAR und einer „Hausordnung“ wartet seit Wochen auf die Nutzung durch den/die hauptamtliche Sozialarbeiter/in.)

  • Wir würden diesen Sozialarbeiter (m/w) einsetzen als
  1. „Anwalt“ der Geflohenen und Freiwilligen, um mit ihnen durch den täglichen Dschungel der Behörden zu gehen. Damit er notfalls gegen diese Behörden für die Geflohenen und Freiwilligen „Partei ergreift“,  sie dabei stärkt und befähigt für den Alltag in Deutschland.
  2. „Begleiter“;  der mit dem Menschen zur Ambulanz in die LVR fährt / beim Besuch der Ausländerbehörde oder Job-com zur Seit steht / mit ihnen zu Wohnungsbesichtigungen geht usw.
  3. „Mensch“, der die Verantwortlichen vor Ort in Politik, Verwaltung und Kirche immer wieder daran erinnert, dass es Menschen sind, die zu uns kommen. Haltung und Handlung in Inden müssen sich an der „Würde des Menschen“ orientieren.
  • Grundlage für eine „gute Arbeit“
    sind Arbeitszeiten die dem Bedarf der Geflohenen und Freiwilligen angepasst sind
    und eine transparente Kooperation auf Augenhöhe mit dem Asylkreis und den Geflohenen.

Mit Datum 11.04.2019 hat der Caritasverband eine Stellenausschreibung „Mitarbeiter/in für die Integrationsarbeit mit Geflüchteten“ veröffentlicht.
Caritasverband,  Gemeindeverwaltung und Gemeinderat (inkl. SSK) haben gemeinsam ein Konzept (?) und diese Stellenausschreibung, für eine halbe Stelle, erarbeitet.
2019-04-11 _Stellenausschreibung SA

*  Wir sehen im Einsatz eines hauptamtlichen (= bezahlten) Sozialarbeiters (w/m) eine enorme Entlastung der Freiwilligen ohne Belastung des Gemeindehaushaltes; es stehen  z.B. finanzielle Mittel aus Europa, von Bund und Land, von Stiftungen u.v.a. Stellen zur Verfügung.

Beispiel 1 (Land NRW)
a) 3,83% der Landesmittel für Asylbewerber sind zweckgebunden für die soziale Betreuung (!).
2015 – 2019 = ca. 113.681,83 € (2019 kalkuliert);  minus 51.580 € AnziehBAR = 62.101,83 € (Rücklagen aus 2015-2019)
Betreuungspauschale_2015_-_2018_f._Rat der Gemeinde Inden_13-12-18

Beispiel 2 (Europa / Land NRW)
b1) Europäische Mittel, die vom Bund und Land an die Kommunen weiter gegeben werden (§14 a Teilhabe + Integrationsgesetz): 100.000 € für 2019. Diese 50.000 € soll es für 2020 nochmals geben.
(Quelle: Sozial-, Sport- und Kulturausschuss, 11.04.2019)

b2) Diese Mittel sollen – laut Schnellbrief Städte- und Gemeindebund NRW – überwiegend zur Integration eingesetzt werden; zudem zur Entlastung der Kommunen für Kosten bei geduldeten Menschen (ab dem 04. Monat). … „Damit ist sichergestellt, dass die jetzt neu eingerichtete Soziale Betreuung der Flüchtlinge auch in 2020 gesichert ist. Hierauf wird auch der überwiegende Anteil der Zuweisung entfallen. …“
(Quelle: Vorlage Hauptausschuss Gemeinde Inden, 08.05.2019)

(Quelle Foto: Asylkreis, Sprachkurs 2015 im ev. Gemeindezentrum)
(Stand: 14.7.2019)

Teilen: Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone